Bollinger RD 1999

Das Geheimnis der großen Weine liegt in der Zeit. In den Kellern verlängert und vollendet die Lagerzeit das, was der Boden hervorgebracht hat und der Önologe zu vinifizieren wusste. In ihrer absoluten Forderung nach dem Besten bis an die Grenzen des Möglichen, hatte Madame Bollinger als erste die Idee, besonders lang auf der Hefe gereifte Jahrgangs-Champagner unter der Bezeichnung R.D. (récemment dégorgé = vor kurzem degorgiert) anzubieten. Ihren ersten Jahrgang, den 1952er, stellte Lily Bollinger 1961 vor.

Es war auch im gleichen Jahr, anlässlich der Präsentation dieses Champagners in London, als Lily auf die Frage des Reporters des Daily Mails, wann Sie Champagner trinke, antwortete:

„Ich trinke Champagner, wenn ich froh bin, und wenn ich traurig bin. Manchmal trinke ich davon, wenn ich alleine bin; und wenn ich Gesellschaft habe, dann darf er nicht fehlen. Wenn ich keinen Hunger habe, mache ich mir mit ihm Appetit, und wenn ich hungrig bin, lasse ich ihn mir schmecken. Sonst aber rühre ich ihn nicht an, außer wenn ich Durst habe.“

Nur die vielversprechendsten Bollinger Grandes Années können eines Tages in die erlesene Liste der R.D. Champagner aufgenommen werden. Diese noch länger reifenden Cuvées haben alle Zeit der Welt, um ihren erhabenen Charakter in Perfektion auszuprägen. Sehr langsam vollendet sich das Werk, entfalten und verschmelzen die Aromen, präzisiert und patiniert sich die Struktur. Nach dem Degorgieren erhalten die Weine lediglich eine minimale Dosage. Dadurch wird die reine und tiefe Wahrheit des Weins zur Geltung gebracht, die paradoxerweise eine außergewöhnliche Frische und eine einzigartige Ausdrucksstärke der sekundären und tertiären Aromen zusammenführt. Die lebhafte Frische erstaunt und erfreut; die aromatische Ausdruckskraft begeistert. Der R.D. wird bereit sein, wann immer sie einen Anlass finden, um seinen Emotionen zu begegnen. Die R.D. Champagner von Bollinger sind gleichzeitig eine Ehrerbietung an das, was Boden und Zeit unter idealen Bedingungen hervorbringen können und ein Geschenk für Liebhaber großer Weine.

Highlights

  • Der R.D. (récemment dégorgé = vor kurzem degorgiert) ist einzigartig in seiner Produktionsmethode und in seinem Stil.
  • Kein anderer Wein aus der Champagne kann sich gegenwärtig mit ihm vergleichen.
  • Der R.D. ist eine La Grande Année, die in den Kellern sehr lange, sprich zwischen acht und 20, manchmal auch mehr Jahren gereift ist. Durch diese langsame Reifung werden die subtilen Eigenschaften und die aromatische Vielfalt des Weins verstärkt.
  • Ein unverwechselbarer Stil entwickelt sich, der von Kennern großer Weine sehr geschätzt wird.
  • Der R.D. ist ein kürzlich degorgierter Wein, der trotz seines hohen Weinalters eine einzigartige Frische und Lebhaftigkeit aufweist und bei dem sich die Aromen vollkommen entfalten können.
  • Dem Kenner zur Information wird das Degorgierdatum auf der Rückseite des Etiketts angegeben, das ist keinesfalls eine Information, die zum raschen Verbrauch des R.D. anleitet, denn der R.D. weist ein beachtliches Reifepotential auf, und zwar sowohl vor wie auch nach dem Degorgieren.


Eine exklusive Assemblage von Traubengut aus Grand- und Premier Cru-Lagen


Das Traubengut stammt ausschließlich von Grand- und Premier Cru-Lagen aus der Champagne. 16 Crus wurden für die Komposition der Assemblage des R.D. 1999 verwendet, wovon 75% Grand- und 25% Premier Cru-Lagen sind.

Die Assemblage des R.D. 1999 besteht aus 70% Pinot Noir und 30% Chardonnay.

Kelterung

  • Der R.D. wird ausschließlich aus dem Saft der "Cuvée" gekeltert. (die ersten 2.050 l aus 2.550 l eines „marc“, : 4.000 kg Trauben)
  • Die erste Gärung des R.D. findet zu 100% in Eichenfässern statt, was heutzutage eine Seltenheit in der Champagne darstellt.
  • Das Traubengut aus den Cru-Lagen wird in kleinen Eichenfässern mit einem Fassungsvermögen von 205, 225 und 410 Litern vinifiziert, was eine strenge Auswahl ermöglicht. Champagne Bollinger verwendet nur gebrauchte Eichenfässer (5 Jahre und mehr), damit weder Tannin noch Holzgeschmack den Wein überdecken. Der Ausbau im Fass verstärkt im Gegenteil die aromatische Vielfalt und das Reifepotential.
  • Nach der Flaschenabfüllung des Jungweins, der Zugabe von Hefe und Zucker, der so genannten "prise de mousse", wird die Flasche mit einem Naturkorken verschlossen. Das traditionelle Verfahren stellt im Vergleich zum Kronkorken aus Metall einen besseren Schutz vor Oxydation dar. Der Gebrauch von Naturkorken als Flaschenverschluss während der zweiten Gärung ist in der Champagne eine Seltenheit geworden. Der Korken bewahrt die Frische des Champagners und erlaubt die optimale Konservierung der Aromen und deren Typizität.
  • Der R.D. reift für mindestens acht Jahre im Keller.
  • Nach dem Degorgieren per Hand lagern die Champagner danach mindestens 3 Monate in den Kellern, bevor sie für den Handel freigegeben werden. Diese Ruhephase ist erforderlich, damit der R.D. die Dosage assimilieren und seine Harmonie wieder zurückgewinnen kann.
  • Die Dosage des R.D. ist extrem niedrig: lediglich 3 bis 4 g/l (Kategorie Extra Brut).

Genußempfehlung


Allem voran ist Champagne Bollinger ein Wein. Um den charakteristischen "Stil Bollinger", das Bouquet und die Aromavielfalt optimal zu entfalten, empfehlen wir das Ausschenken in der klassischen Champagner-Flöte oder idealerweise in dem von Riedel entwickelten Bollinger Glas. R.D. 1999 sollte bei einer Temperatur von ca. 10°C serviert, oder sogar etwas wärmer, damit sich seine vielschichtigen Aromen in voller Pracht entfalten können.

Chronologische Übersicht über alle R.D. - Jahrgänge von Bollinger 1952 - 1953 - 1955 - 1959 - 1961 - 1964 - 1966 - 1969 - 1970 - 1973 - 1975 - 1976 - 1979 - 1981 - 1982 - 1985 - 1988 – 1990 – 1995 - 1996
Mit einer strenglimitierten Collectors-Box wird das 50 jährige RD Jubiläum würdig gefeiert. Die RD Box beinhaltet die Jahrgänge 1952, 1959, 1961, 1966, 1976, 1979, 1985, 1988, 1990, 1995, 1996 und 1999.